top of page

Der Intuition vertrauen lernen - triff gute Entscheidungen!

Aktualisiert: 19. Juli 2023

Was ist Intuition?

Lass uns zunächst definieren, was Intuition überhaupt ist: aus dem Lateinischen übersetzt heißt Intuition „genau hinsehen“ oder auch „anschauen“. Intuition bedeutet laut dem Dorsch Lexikon für Psychologie so viel wie “[...] eingebungsartige, nicht durch Erfahrung oder Überlegung, sondern […] Offenbarung ähnliche Einsicht (Inspiration).” Mit Intuition ist gemeint, dass eine nicht logische und meist unbewusste Art der Entscheidungsfällung abläuft. Die Intuition beruht dabei meist auf Erfahrungen und Erkenntnissen und ist das Gegenteil von logischen Entscheidungen. Landläufig wird gesagt: „höre auf dein Bauchgefühl!“

ABER

Was ist denn dieses Bauchgefühl, wie fühlt es sich an und wie kann ich darauf hören, wenn es nicht mal spricht?

Ich bin mir sicher ein Teil der Menschen wird komplett überfordert sein, wenn es heißt ‚hör auf dein Bauchgefühl‘. Wohingegen viele sicherlich sofort wissen, was damit gemeint ist und bestätigen können, dass das Bauchgefühl sprichwörtlich ein kluger Kopf ist. Eine Erklärung, worin die Unterschiede liegen und warum Intuition so unterschiedlich wahrgenommen wird, findest du im Humandesign System. Intuition sieht nämlich für jeden Humandesign Typen anders aus und das Bauchgefühl ist nur für eine bestimmte Autorität der richtige Ratgeber. Nicht für jede Autorität ist es das Richtige aus dem Moment heraus spontan einem Impuls folgend wichtige Dinge zu entscheiden. Die Intuition spielt allerdings immer eine wichtige Rolle, denn sachliche Logik ist für niemanden der Schlüssel zu stimmigen Entscheidungen. Um hier noch ein bisschen umfassender in die Materie einzutauchen, darf man auch berücksichtigen, dass eine Art Intuition existiert, die für uns alle nützlich ist, ganz unabhängig von unserem Human Design Typen und der dazugehörigen Autorität. Dabei handelt es sich um die „konkrete Intuition“. Die Definition der konkreten Intuition stammt von dem bekannten Psychoanalytiker Carl Gustav Jung. Er schreibt in seinem Werk ‚Psychologische Typen‘, dass die „konkrete Intuition“ als Vermittlerin von wahrgenommenen („äußeren“) Sinneseindrücken zu verstehen ist, die auch Real so vorkommen („Tatsächlichkeit der Dinge“). Also das instinktive Erfassen das aus Erfahrung und Vergangenheit resultiert. Diese Intuition funktioniert wie ein kleiner unterbewusster Impuls, der uns spontan ein Zeichen geben kann, welche Gefühle wir in der Vergangenheit in Verbindung mit bereits ähnlich erlebten Situationen hatten. Dabei geht es weniger um die abstrakte Eingebung „von oben“, sondern mehr um die „Schule des Lebens“, durch die wir tagtäglich lernen, was wie funktioniert, was uns dienlich ist und was uns schadet bzw. missfällt. Die konkrete Intuition ist zusammengefasst die Intuition, die aus Erfahrung resultiert und aus Erinnerung spontan abrufbar ist, da sie getriggert werden kann.

Doch gibt es auch die andere Art von Intuition. Die, die abstrakt ist und nicht richtig greifbar oder konkret erklärbar: Der elektrisierende Impuls, der kurz und eindringlich warnt. Das ungute Gefühl, dass etwas in die falsche Richtung läuft. Das Zusammenziehen im Bauch, dass uns zurücktreten lässt. Du weißt sicherlich, was ich meine und alle 3 Anzeichen, Impulse und Gefühle gehören jeweils zu unterschiedlichen Autoritäten im Human Design und sind in dieser Form nicht für alle Human Design Typen bzw. Menschen gleichermaßen spürbar. Deshalb ist es so wichtig, die eigene Autorität kennenzulernen und zu verinnerlichen, wie sie sich äußert und auf welche Zeichen geachtet werden darf. Denn das berühmte ‚Bauchgefühl‘ ist eben doch nicht für alle der klügste Kopf!

Die Autoritäten als Intuition verstehen

G- bzw. Selbst-Autorität (Projektor*innen): Die innere Stimme drückt sich spontan aus. Allerdings ist die innere Stimme nicht vorlaut, sondern möchte erkannt und wertgeschätzt werden. Um auf diese Intuition vertrauen zu können ist es wichtig, dass du dir nicht hineinreden lässt und dir einen Moment nimmst, um in dich zu gehen. Sie löst ein Wohlgefühl aus, wenn sie zustimmt, und auf der anderen Seite fühlt man sich direkt unwohl oder die Situation fühlt sich unklar an, wenn sie eine Sache ablehnt. Hier passt die Redewendung: „Das macht für mich keinen Sinn.“ Sobald man zu verkopft an Situationen herangeht, wird diese innere Stimme schweigen.

Ego- bzw. Willenskraft-Autorität (Manifestor*innen): Deine innere Stimme, die dir klare Ja oder Nein Antworten liefert, entspringt direkt aus deinem Herzen. Diese Intuition fühlt sich nach „Ich will…!“ an und zeigt die wahren Herzenswünsche, deswegen lösen gewisse Dinge direkt Herzklopfen aus. Hier passt die Redewendung: „Das lässt mein Herz höherschlagen!“

Emotionale Autorität (alle Typen außer Reflektor*innen): Deine Gefühle und Emotionen zeigen dir deutlich, wo es lang geht. Allerdings nicht als spontane Eingebung oder als flüchtigen Impuls, sondern in Form von wellenartigen Empfindungen. Intuitiv wird für dich wahrnehmbar sein, wie sich die Sache anfühlt. Allerdings darfst du dir, um deiner Intuition folgen zu können und mit ihrer Hilfe gute Entscheidungen zu treffen, Zeit nehmen. Denn im Eifer des Gefechts und das ist wörtlich zu nehmen, kannst du nur schwer Entscheidungen treffen. Wenn die Gefühle hochkochen, reagiert man nämlich gerne vorschnell und bereut das später eventuell. Deine Intuition leitet dich zu einem Gefühl der Ausgeglichenheit. Das braucht etwas Übung, fühlt sich bei entsprechender Klarheit aber im wahrsten Sinne des Wortes gut an. Intuitiver Leitsatz: „Darüber muss ich erst eine Nacht schlafen.“

Milz-Autorität (Projektor*innen & Manifestor*innen): Deine Intuition ist klar, schnell und wird durch unbewusste Sinneswahrnehmungen ausgelöst. Dieser spontane energetisierende Impuls verschwindet so schnell wie er kommt, hinterlässt aber Klarheit, die instinktiv als unumgänglich empfunden wird. Es ist entscheidend, dieser ersten Eingebung nachzugehen und ihr zu folgen, ohne sich davon rational ablenken zu lassen. Sei präsent im Moment, denn Deine Intuition funktioniert am allerbesten im gegenwärtigen Moment. Dein Körper wird dir die entsprechenden Signale senden.

Sakrale-Autorität (Generator*innen und Manifestierende Generator*innen): Und hier sind wir beim berühmten Bauchgefühl angekommen, welches es liebt auf eindeutige und geschlossene Fragen reagieren zu dürfen und sich klar in körperlichen Reaktionen äußern kann. Wenn beispielsweise der Bauch sich zusammenzieht, es kribbelt und die Schmetterlinge fliegen ist das eine Reaktion ganz im Hier und Jetzt. Achte darauf! Denn dadurch entsteht Energie, die du sofort zur Verfügung hast, um entsprechend zu reagieren und ins Tun zu kommen.

Mentale-, Lunare- bzw. Mond-Autorität (Reflektor*innen, Mentale Projektor*innen): Hier bekommt Intuition nochmal eine ganz neue Bedeutung, denn ohne eine innere Autorität ist es ratsam sich viel Zeit (Lunar: am Mondzyklus orientiert) für wichtige Dinge zu nehmen. Die Intuition aus Erfahrung ist zwar eine gute Ratgeberin, doch sollte immer abgewartet werden, was sich über die Zeit unter den Einflüssen der Umwelt zeigt. Es darf wahrgenommen und sich eingefühlt werden, Eindrücke gesammelt und alle Aspekte dürfen aufgesaugt werden. Erst dann kann eine eindeutige Entscheidung getroffen werden. Sich dafür den täglichen Energien zu öffnen, sich in Einfühlsamkeit zu üben und geduldig zu sein ist der Schlüssel, um vertrauensvoll über einen längeren Zeitraum auf sein innerstes hören zu dürfen, ohne dabei die Dinge zu zerdenken.


Intuition trainieren?

Jap, das geht! Versuche deine Intuition wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten. Dabei helfen Techniken wie zum Beispiel Meditationen, Yoga und allgemein Dinge, die die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion unterstützen. Auch das eigene Selbstbewusstsein spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht auf sich selbst und die eigenen Gefühle zu vertrauen. Denn wenn du in der Lage bist in dich hineinzuhören, die Zeichen bewusst wahrzunehmen, richtig zu deuten und dadurch gute Entscheidungen zu treffen, wächst das Vertrauen in dich selbst und damit auch deine Intuitionsgabe. Intuition ist ein Gefühl, keine erdachte Lösung! Übrigens, deine Intuition wird dir nie mit „Vielleicht“ antworten. Ein Vielleicht bedeutet in 95% der Fälle schlicht und einfach „nein“ oder „jetzt nicht“.

Wenn du deine Wahrnehmung schulst und auf deine typentsprechende Autorität achtest, kannst du zukünftig mit Leichtigkeit stimmige Entscheidungen treffen. Du wirst dich zu einer Hörerin deiner eigenen Wahrheit entwickeln und automatisch erkennen können, was wirklich Bedeutung für dich hat und dir und deiner Umwelt dienlich sein kann.


Intuition


コメント


bottom of page